Baumschmücken bei Bristol

Die „Pressenotiz der Bristol Group Deutschland GmbH – Vorweihnachtliche Überraschung“ tut kund: Die Bristols haben in ihrem Keller den Baumschmuck gesucht, stattdessen alte Software gefunden und sind in Nostalgie verfallen.

„Die Technik erzählte Geschichten von der Zeit, als die Installation von Firewalls noch richtige Männerarbeit war. Das Marketing lobte sich in den höchsten Tönen über die heere Missionarsarbeit, die für das Thema IT-Security damals geleistet wurde. Die Gesichter der Trainer strahlten vor übernatürlichem Glanz, den man sonst nur bei göttlichen Wesen erwartet.“

Soviel göttlicher Glanz hat den Pressebeauftragten nicht nur um sein Deutsch, sondern auch um seine professionelle Distanz gebracht:

„Gibt es noch andere Überlebende/Sich-Erinnernde aus der guten alten Check Point Zeit? Gibt es vielleicht jemanden, der eine ältere Firewall-1 Version (älter 2.0) besitzt als wir? Sendet uns das, was Ihr habt.“

Bristol will nämlich ein Check-Point-Museum gründen. Wir plädieren: Erstmal Baumschmücken.

Dieser Beitrag wurde unter Medienbetrieb veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.