Warum eigentlich diese Anrufe?

Sie, lieber Manz, nennen es „Nachfassen“, wenn ich mich richtig entsinne. Wobei das Nachfassen ja nur eine der beiden Anrufvarianten ist, die – zumindest aus Journalistensicht – typisch sind für Ihre Zunft ist. Denn Nachfassen bedeutet ja, dass es schon zuvor eine PR-Aktion gegeben hat: vielleicht einen ersten Anruf, eher jedoch eine Pressemitteilung oder Einladung. Daneben gibt es natürlich noch die Anrufe, mit denen der geneigte PR-Arbeiter ein Thema, eine Veranstaltung und gerne auch mal eine Pressemitteilung ankündigt.

Wie dem auch sei: Diese Anrufe nerven Journalisten. Das habe ich natürlich immer schon gesagt. Und jetzt endlich bestätigt mich eine Studie. Die dpa-Tochter News Aktuell und das Marktforschungsinstitut Faktenkontor haben herausgefunden, dass 42,9 Prozent der Journalisten „nervende PR-Leute“ nerven. Also genauer genommen empfinden sie diese Gruppe ihrer Zunft als das schlimmste Übel in ihrem Job. Als unangenehm empfinden sie außerdem „auskunftsfaulen Pressestellen“ – immerhin 40,2 Prozent. Die Scoops der Kollegen nerven dagegen nur 8,1 Prozent meiner Kollegen.

An meine Frage nach den Pressemitteilungen per E-Mail schließe ich damit eine weitere Frage an: Was bringt es eigentlich, das Nachfassen und das andere Anrufen, für das es bestimmt auch einen Fachbegriff gibt?

Dieser Beitrag wurde unter Medienbetrieb abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten auf Warum eigentlich diese Anrufe?

  1. Pingback: … weil es etwas bringt - PRlen

  2. Pingback: Wenn Twitter die neue Kommunikation ist - PRlen